Romantisches Herbstgedicht

Sieh! Wie die Wolken hektisch ziehn,
Und der Sturm um’s Hauseck heult,
Regen prasselt, Blätter stieben,
Da! Fliegt ein Hut, ganz ausgebeult,
Sauwetter. Erstmal einen Kaffee brühn.*

*Jene, denen unsaubere Reime ein Graus sind, sollten die letzte Zeile in sächsischer Mundart lesen.

 

Werbeanzeigen